Köln-InSight.TV

Das Magazin für Köln

Ausstellung ENGEL: Ewa Salwinski

Ewa PORTRET grauIn der Zeit vom 31.08.2012 bis zum  06.10.2012 präsentiert die Galerie-Graf-Adolf Kunstwerke zum Thema Engel. 16 Künstler präsentieren ihre Assoziation, ihre Beziehung, ihre Sicht auf die Wesen die in Symbolhaftigkeit seit Jahrtausenden die Menschen faszinieren.

Ewa Salwinski zeigt Gemälde und Auszüge aus ihrer Skulpturengruppe "Engel

Ewa Salwinski

1960 geboren in Sucha Beskidzka/bei Krakau, Polen
1979 - 1984 Studium an der Akademie der Schönen Künste in Krakau, Fachbereich Bildhauerei
1984 Prädikats-Diplom, Magister-Titel
seit 1990 Wohnsitz in Köln
2007 Gründungsmitglied der Künstlerplattform „ChorweilerArt“, seitdem soziokulturelle Projekte im Kölner Norden, u. a. jährliche Organisation des Kunstmarkts in Köln-Chorweiler, Kooperation mit Familienzentren: Konzipierung und Durchführung sämtlicher Kunstkurse
2009 - 2011 Koordination und künstlerische Leitung des Projekts „Gestaltung der Wände der S-Bahn Haltestelle Chorweiler-Nord“, Köln

Ausstellungen und Auszeichnungen im In- und Ausland

Interview mit Ewa Salwinski zu ihrer Skulpturengruppe „Engel“

Ewa Salwinski hat Bildhauerei an der Akademie der Schönen Künste in Krakau studiert. Seit 1989 lebt und arbeitet die Künstlerin in Köln. Ein besonderes Projekt in ihrem Schaffen ist eine Skulpturengruppe, in der sie Engel darstellt.
Weit weg von der herkömmlichen Darstellung, zeigt uns Ewa Salwinski in den Skulpturen eine tiefgründige und vielschichtige Sichtweise auf Engel. Sie scheinen der Realität näher zu kommen. Wir haben mit der Künstlerin über die Skulpturen gesprochen und einiges überraschendes über das Thema erfahren.

Hallo Ewa. Wie sind die Engelsskulpturen entstanden?
Diese Idee tauchte parallel zu Menschenzügen auf, die ich in Bildern und Reliefs gestaltet habe. Am Anfang habe ich mich dagegen gewehrt. Warum Engel? Das ist so ein Thema, das ist ein bisschen heikel. Man kennt Engel in der Regel als diese fröhlichen Fotos, die überall in den Kiosken hängen. Einige Zeit habe ich das ignoriert. Ich dachte mir aber dann, ok wenn das Thema so präsent ist, dann sollte ich das aufgreifen und bearbeiten. Auf diese Weise habe ich angefangen mich damit zu befassen.

Was hast du in deine Überlegungen mit hinein gezogen?
Was sind Engel? Was sind Engel für mich? Was sind Engel historisch gesehen? Welche gibt es? Für mich sind Engel Lichtgestalten. Sie sind Boten vom Jenseits. Ich habe in der Literatur gelesen, dass eigentlich dieser Archetyp des Engels in uns kodiert ist. Ich habe erfahren, dass es unser schizophrenes Bewusstsein ist, dass wir Engel und Mensch in uns vereinen. Ich habe lange nach einer Form gesucht. Bisher hat kein Mensch einen Engel gesehen und doch können wir darüber reden. So bin ich zu meiner Skulpturengruppe gekommen.

Wie hast du deine Erkenntnisse schließlich praktisch umgesetzt?
Meine Engelskulpturen haben keine Füße. Damit drücke ich aus, dass sie in unserem Bewusstsein existieren. Also schweben sie. Es sind Lichtgestalten. Daher habe ich erst an Metall gedacht, habe mich schließlich für eine metallartige Oberfläche in Form von Aluminiumblättern entschieden, um die Lichtreflexe aufzufangen. Die Engel sind androgyne Gestalten. Ich wollte sie nicht homogen gestalten, daher sind sie sich ähnlich und doch ist jede Gestalt anders.

Für ihre Flügel hast du Plexiglasschalen gewählt. Warum?
Das war für mich ein formales Problem. Flügel waren mir zu naiv, zu gegenständlich. Ich brauchte aber etwas Leichteres. Ich wollte nicht, dass die Flügel die Form verdecken. Dann bin ich auf die Form der Nische gekommen. Die Nische ist wieder ein Ort des Sacrums, ein Schutzort. Dies fand ich richtig und die Transparenz bleibt erhalten. Die Flügel sind durch das Glas da und sind nicht da. So sind auch die Engel. Sie sind da und auch wieder nicht. Sie wurden für die Präsentation im Freien befestigt und können sich drehen.

Du hast die Engel für eine Ausstellung für das Zentrum für Interdisziplinäre Forschung der Universität Bielefeld geschaffen. Obwohl der Professor zu Beginn skeptisch war, gefielen den Wissenschaftlern die Arbeiten. Wie erklärst du dir das?
Die Idee der Ausstellung war Zeitskulpturen aufzustellen. Künstler konnten ein Jahr lang etwas auf einer Rampe vor dem Gebäude installieren. Als ich diesen Ort besucht habe, habe ich gedacht jetzt ist es Zeit, meine Engelsskulpturen entstehen zu lassen. Gerade die Wissenschaftler, die so nüchtern sind, die waren begeistert. Das ist für mich ein Beweis dafür, dass der Mensch ein bisschen mehr braucht, als die pure Realität.

Du zeigst die Skulpturen auf weiteren Präsentationen. Während einer Ausstellung wurden zwei deiner Engelskulpturen gestohlen. Hast du sie wiederbekommen?
Ja, aber es dauerte lange und ich habe keine Entschädigung bekommen. Die Skulpturen standen in einer herrlichen Kirchenruine, in Bernburg in der Nähe von Halle / Saale. Die Ruine befand sich auf dem Gelände der Fachhochschule Anhalt. Wir suchten über die Staatsanwaltschaft vier Jahre lang. Letztendlich landete die Angelegenheit, 2006 bei Kripo live im Fernsehen. Einen Tag nach der Ausstrahlung, standen die beiden Figuren am Straßenrand. Sie sind allerdings beschädigt. Ich sitze auf meinen Kosten. Das waren sehr schöne Figuren. Zumindest habe ich sie zurück.

Vielen Dank!

Ausstellungsinformation: ENGEL in der Galerie-Graf-Adolf

galerielogo200

ein Projekt von lebeART
Graf-Adolf-Str. 18-20
51065 Köln-Mülheim
0221 / 259 19 86
0176 / 240 83 750

E-Mail: info@galerie-graf-adolf.de

Internet: http://www.galerie-graf-adolf.de
Wegbeschreibung: http://anfahrt.galerie-graf-adolf.de

Diesen Beitrag teilen, das Unterstützt uns, DANKE !

FacebookVZJappyDeliciousMister WongXingTwitterLinkedInPinterestDiggGoogle Plus

weitere Beiträge

Musik / Film

MIKE CANDYS & JEROME FEAT. EVIE – LONELY AGAIN

cover MIKE CANDYS  JEROME FEAT. EVIE   LONELY AGAINMike Candys ist schon seit langem kein unbeschriebenes Blatt mehr in der Dance-, House- und Electro Branche. Dank seiner musikalischen Präzision überzeugt der in Zürich aufgewachsene Produzent sowohl die Elektro-Fans als auch die Club-Liebhaber au...


weiterlesen...

Spektakuläres Comeback der NIGHT of the JUMPs

Rinaldo NOTJ Basel 1M8A2922 mTeam Germany siegt bei der Freestyle of Nations Premiere in der Schweiz

Am Samstag fand der erste Freestyle Motocross-Wettbewerb in Europa nach dem Lockdown statt. Nach einem Jahr sieben Monaten und drei Tagen haben die 5.000 Zuschauer in der ausv...


weiterlesen...

LISTENING / HEARING Internationales Symposium b o n n h o e r e n

bonn hoerenMenschen können von Natur aus hören. Aber wann haben sie begonnen zuzuhören? Ihre volle Aufmerksamkeit einem Orchester zu widmen und dabei das Geplauder ihres Nachbarn zu ignorieren? Was können wir über Artenvielfalt lernen, wenn wir der Natur zuh...


weiterlesen...

Wahl-O-Mat so häufig genutzt wie nie zuvor

whal o mat21,3 Millionen Nutzungen vor Bundestagswahl 2021 // Interaktives Online-Angebot der Bundeszentrale für politischen Bildung informierte über die Positionen der Parteien im Bundestagswahlkampf // Seit 2002 über 100 Millionen Mal genutzt // www.wahl-...


weiterlesen...

Fortsetzung der schwedischen Thrillerserie Hanna Svensson - Blutsbande

hanna Svenson Cover Glückstern prDie zweite Staffel der spannungsgeladenen schwedischen Krimiserie Hanna Svensson – Blutsbande knüpft mit Folge 11 direkt an die Handlung von Staffel 1 an und beginnt, wie schon der Vorgänger, mit atemberaubender Action:

Sechs Monate, nachdem sie D...


weiterlesen...

Köln Termine

something to live for Ausstellung.jpg
Samstag, 16.Okt 10:00 - 18:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

kunsthaus troisdorf 2021.jpg
Samstag, 16.Okt 15:00 - 18:00 Uhr
AUSSTELLUNG "PANDEMIC FLOWERS"

something to live for Ausstellung.jpg
Sonntag, 17.Okt 11:00 - 18:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

kunsthaus troisdorf 2021.jpg
Sonntag, 17.Okt 11:00 - 14:00 Uhr
AUSSTELLUNG "PANDEMIC FLOWERS"

Presse_GRENZGANG_Reise-Reportage_Skandinavien_Florian Smit; Urheber-Hinweis_ Foto_ Florian Smit_0003_.jpg
Sonntag, 17.Okt 14:00 - Uhr
GRENZGANG präsentiert die Reise-Reportage: Skandinavien – Unberührte Wildnis

something to live for Ausstellung.jpg
Dienstag, 19.Okt 14:00 - 18:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

something to live for Ausstellung.jpg
Mittwoch, 20.Okt 10:00 - 18:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

something to live for Ausstellung.jpg
Donnerstag, 21.Okt 14:00 - 20:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

something to live for Ausstellung.jpg
Freitag, 22.Okt 14:00 - 18:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

something to live for Ausstellung.jpg
Samstag, 23.Okt 10:00 - 18:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

Werbung

Monats Kalender

Letzter Monat Oktober 2021 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 39 1 2 3
week 40 4 5 6 7 8 9 10
week 41 11 12 13 14 15 16 17
week 42 18 19 20 21 22 23 24
week 43 25 26 27 28 29 30 31

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.