Köln-InSight.TV

Das Magazin für Köln

Chris Cronauer „Ich lass Dich nie mehr los

Chris cronauer Cover MCSChris Cronauer ist das, was man einen Allrounder nennt - einen talentierten wohlgemerkt. Der sympathische und bodenständige Bayer aus dem schönen Freising bei München schreibt, textet, komponiert, arrangiert und produziert bereits seit seinem 12. Lebensjahr Lieder, Film- und TV-Musiken, die längst auch außerhalb Deutschlands bekannt sind. Chart-Acts wie Vanessa Mai, Nico Santos, Stereoact, Gestört aber Geil und SJUR schwören genauso auf Chris Cronauers musikalische Ideenschmiede wie die Macher des ARD-„Tatort“ und die Produzenten des Kino-Renners „Fack ju Göthe“.

7 x Gold, 6 x Platin einen Diamant-Award kann sich der junge Mann mit dem gewinnenden Wesen bereits in seine Erfolgs-Vita schreiben - und gerade erst hat er an dem deutsch-spanischen Duett „Vamos a Marte“ von Helene Fischer mit Latin-Popstar Luis Fonsi mitgearbeitet, das direkt auf Platz 2 der Charts einstieg. Nach über 7 Millionen kumulierten Streams auf seine bisherigen drei Solo-Singles und die dazugehörigen Videos folgt nun mit „Ich lass Dich nie mehr los“ eine weitere Single aus seinem bald erscheinenden Album „Dankbar“.

„Hey, ich lass dich nie mehr los, ich will nie wieder weg von dir / hey, ich lass dich nie mehr los / es ist so perfekt mit dir“, singt Chris Cronauer zu erfrischenden Uptempo-Beats und Country-Gitarren von Momenten, die man nie für möglich gehalten hat. In denen es „Zoom“ macht und plötzlich alles anders ist – und die ein Leben von jetzt auf gleich perfekt machen. So schön, dass man es nicht in Worte fassen kann. So harmonisch, dass man den anderen am liebsten nie mehr loslassen und ohne ihn sein möchte. Ganz egal, was passiert.
„Ich lass Dich nie mehr los“ ist ein Song, wie gemacht für den Sommer. Ein Song, der Aufbruchstimmung verbreitet – und dem vor allem auch eine Energie innewohnt, die es gerade in dieser Phase der Pandemie und vielleicht auch nach ihrem Ende unbedingt braucht. Ein Lied über die Sehnsucht, endlich wieder rauszugehen und zu feiern, auf Festivals das Gefühl der Freiheit zu verspüren, Menschen in die Arme zu schließen und sie am liebsten nie mehr loslassen zu wollen.

Das Album „Dankbar“ erscheint am 11. Februar 2022 und ist ab 10.September vorbestellbar. Die aktuelle Single ist seit 27. August 2021 überall als Download/Stream erhältlich.

Quelle: https://www.mcs-berlin.com

Diesen Beitrag teilen, das Unterstützt uns, DANKE !

FacebookVZJappyDeliciousMister WongXingTwitterLinkedInPinterestDiggGoogle Plus

weitere Beiträge

Soziales und Leben

Russland: Behörden müssen Pflicht zur Aufklärung politischer Morde nachkommen

amnesty logo15 Jahre nach der Ermordung der russischen Journalistin und Menschenrechtsverteidigerin Anna Politkowskaja erinnert Amnesty International die russische Führung an ihre Verantwortung für den Schutz von Menschenrechtsverteidiger_innen und Journalist...


weiterlesen...

Afghanistan: Sicherheitskräfte der ehemaligen afghanischen Regierung außergerichtlich getötet

amnesty logoBERLIN, 04.10.2021 – Die Taliban haben 13 Angehörige der ethnischen Gruppe der Hazara getötet und damit laut Amnesty International wohl ein Kriegsverbrechen begangen. Eine aktuelle Untersuchung zeigt, dass in der Provinz Daykundi neun Sicherheitsk...


weiterlesen...

Sharaktah überschreitet Genregrenzen mit Debut EP „Almost Home“

copyright Philipp Pritzkow Sony MusicLangsam wird es Nacht über den Feldern, schwarze Tinte läuft in den glühenden Abendhimmel. Es ist der einzige Moment des Tages, an dem ein wenig Sonne hervorbricht, nur um dann von der Dunkelheit verschluckt zu werden. Ein norddeutscher Sommer,...


weiterlesen...

ABSAGE Veranstaltung "MONDÄN" EVI NIESSNER - DIE DAME DER 20ER JAHRE

Mondän Presse 1 Fotograf Frank WidmannIn ihrem neuesten Bühnenprogramm feiert Evi Niessner das wilde Berlin der 20er Jahre.

Mit Bubikopf und Püppi-Gesicht scheint Evi Niessner wie einem Stummfilm entsprungen, aus dem sich unvermittelt ihre grandiose, wandelbare und ausdrucksstarke Sti...


weiterlesen...

Neuer bpb-Podcast: Netz aus Lügen - Die globale Macht von Desinformation

bPb LogoEin narrativer Podcast spürt dem Phänomen der Desinformation weltweit nach / Ab sofort unter bpb.de/globale-desinformation

In der siebenteiligen Podcast-Reihe "Netz aus Lügen" beschäftigt sich die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb mit dem...


weiterlesen...

Köln Termine

something to live for Ausstellung.jpg
Samstag, 16.Okt 10:00 - 18:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

kunsthaus troisdorf 2021.jpg
Samstag, 16.Okt 15:00 - 18:00 Uhr
AUSSTELLUNG "PANDEMIC FLOWERS"

something to live for Ausstellung.jpg
Sonntag, 17.Okt 11:00 - 18:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

kunsthaus troisdorf 2021.jpg
Sonntag, 17.Okt 11:00 - 14:00 Uhr
AUSSTELLUNG "PANDEMIC FLOWERS"

Presse_GRENZGANG_Reise-Reportage_Skandinavien_Florian Smit; Urheber-Hinweis_ Foto_ Florian Smit_0003_.jpg
Sonntag, 17.Okt 14:00 - Uhr
GRENZGANG präsentiert die Reise-Reportage: Skandinavien – Unberührte Wildnis

something to live for Ausstellung.jpg
Dienstag, 19.Okt 14:00 - 18:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

something to live for Ausstellung.jpg
Mittwoch, 20.Okt 10:00 - 18:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

something to live for Ausstellung.jpg
Donnerstag, 21.Okt 14:00 - 20:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

something to live for Ausstellung.jpg
Freitag, 22.Okt 14:00 - 18:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

something to live for Ausstellung.jpg
Samstag, 23.Okt 10:00 - 18:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

Werbung

Monats Kalender

Letzter Monat Oktober 2021 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 39 1 2 3
week 40 4 5 6 7 8 9 10
week 41 11 12 13 14 15 16 17
week 42 18 19 20 21 22 23 24
week 43 25 26 27 28 29 30 31

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.